www.y-Auriga.de

Willkommen auf meiner Homepage

Homepage seit: Juli 1998

Letzte Änderung: 31.08.2013

Sky Quality Meter - SQM-L

Die neue Version des Sky Quality Meter, der SQM-L, hat vor dem Detektor eine Linse eingebaut. Dadurch kann das Gesichtsfeld des Detektors auf 20° eingeschränkt werden.
Das SQM gibt eine objektive Messung der Himmelsqualität. Angezeigt wird die Himmelshelligkeit in Größenklassen pro Quadratbogensekunde.
Vorteil gegenüber der bisher verwendeten visuellen Grenzgröße (faintest star, fst) ist das normierte Messverfahren. Mit dem SQM können jederzeit die Bedingungen miteinander verglichen werden. Bisher haben die meisten Beobachter weltweit ihre Beobachtungsbedingungen in fst angegeben. Diese Bewertungen sind nachweislich sehr subjektiv. Beim SQM wird jedes Gerät vom Hersteller kalibriert, jedes einzelne mit der gleichen Methode. Alle Geräte arbeiten auf rund 0,05 mag genau gleich, das entspricht einem Messfehler von 5%, was für unsere Zwecke ausreichend ist. Die typische Streuung von Einzelmessungen liegt ebenfalls im Bereich von einigen Prozent.
Der SQM-L misst die Helligkeit innerhalb eines Kegels (Öffnungswinkel 20°) und berechnet daraus die mittlere spezifische Leuchtdichte Lv in Magnituden pro Quadratbogensekunde = mag / (arcsec)².
Typische Messwerte bei dunklem Himmel sind in der Größenordnung 20 bis über 21. In der Stadt und in Stadtnähe misst man 16 bis 19.

Nautische Dämmerung < 13m.00
Bürgerliche Dämmerung 13m.00 - 19m.50
Astronomische Dämmerung > 19m.50
Vororthimmel 19m.50 - 20m.30
Schlechter Landhimmel 20m.40 - 20m.90
Guter Landhimmel 21m.00 - 21m.30
Alpenhimmel 21m.40 - 21m.70
Namibiahimmel 21m.80 - 22m.00

Die Benutzung ist recht einfach.
Zuerst das SQM der Umgebungstemperatur anpassen lasen.
Nun hält man das SQM mit dem Detektor voran gegen den Zenit und drückt kurz den "Start" Knopf.
Den ersten Messwert, aufgrund der internen Temperaturmessung meist zu hohen Wert nicht nehmen, danach drei Messungen durchführen und den Mittelwert bilden um Messungenauigkeiten des SQM auszugleichen.
Nach jeder Messung kann man den "Start" Knopf noch einmal drücken und bekommt so die Temperatur des SQM in °C angezeigt um vergleichen zu können ob das SQM in etwa die Umgebungstemperatur hat.
Jetzt noch das Datum, die Uhrzeit, die geographische Länge und Breite notieren um die Messung später zuordnen zu können.
Um ein absolut exaktes Ergebnis zu erhalten muss man noch die Abweichung durch die Milchstraße anrechnen.
Unter einem Stadthimmel wird der Messwert sofort angezeigt, bei dunkelstem Himmel kann es bis zu einer Minute dauern, bis die Messung im Kasten ist. Während der Messung sollte der SQM immer in die gleiche Richtung gehalten werden.

Empfehlenswert ist auch der Artikel "Grenzgröße ade - Das Sky Quality Meter in der Praxis" erschienen in der Astronomie Zeitschrift "interstellarum" Nr.65 August/September 2009.

Messungen mit dem Sky Quality Meter - SQM-L

Datum Uhrzeit Ort Koordinaten 1. Messung 2. Messung 3. Messung Durchschnitt
19.11.2009 18:20 MEZ Kitzingen 10°07'O 49°44'N 20m.51 20m.54 20m.58 20m.54,33
19.11.2009 22:35 MEZ Kitzingen 10°11'O 49°51'N 20m.17 20m.17 20m.19 20m.17,66
               
               
               
               
               
               
               
 

Zurück zu Verschiedenes

Klick mich  = Klick mich   |   Klick mich  Impressum   |   Klick mich  Wichtiger Hinweis   |   Klick mich  Changelog   |   Klick mich  Link auf y-Auriga   |   © Ulf Fiebig